Van der Bellen gewinnt Österreichs Präsidentschaftswahlwiederholung: Warum hat sein populistischer Gegner seit Mai sogar Stimmen verloren?

Am Dienstag, den 6. Dezember wurden die endgültigen Ergebnisse der Wiederholung der Präsidentschaftswahl bekannt gegeben. Der ehemalige Parteichef der Grünen Alexander van der Bellen siegte mit 53,79%, während Norbert Hofer von der rechtsextremen populistischen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) 46,21% erzielte. Der Abstand zwischen den beiden Kandidaten hat sich mehr als verzehnfacht seit der ursprünglichen Wahl im Mai, von nicht mehr als 30 000 auf fast 350 000 Stimmen. Dieses Ergebnis ist überraschend, auch für internationale BeobachterInnen, die den Atem anhielten, als Österreich an der Kippe stand, von der populistischen Welle überschwappt zu werden, die auch schon den Brexit und Trump hervorgebracht hat. Wenngleich sich die Reflexion über so ein außergewöhnliches Wahljahr sicherlich bis nach 2017 ziehen wird, was sind die wesentlichen Punkte, die man aus dieser Wahlwiederholung mitnehmen sollte?

 

Artikel

 

Bild: Twitter/Van der Bellen

Auteur(s) de cet article :

Share

Pin It

Comments are closed.